Warm oder kalt: Gedeckter Apfelkuchen

Kennt ihr das? Egal ob Foodblogger oder nicht, wenn der Kuchen ganz frisch ist und unter Umständen noch warm, könnt ihr euch kaum beherrschen und möchtet am liebsten sofort ein Stück probieren. Nun, mein Mann ist auch so einer 😉 Bei dem Apfelkuchen konnte ich zumindest solange warten, bis er lauwarm war. Dann aber hatte ich echt Probleme den Apfelkuchen zu verteigen. Also nahm ich die Kamera und fing an zu fotografieren. Es half alles nichts, der Kuchen musste angeschnitten werden. Da er noch nicht vollständig ausgekühlt war, werden ihr auf den Fotos nun sehen, wie die Füllung etwas hinaus läuft. Glaubt mir, wenn er lange genug auskühlt, z. B. über Nacht, ist die Masse schön schnittfest und läuft nicht aus dem Kuchen 😉 Am Ende ist es allerdings egal, ob ihr ihn lauwarm oder kalt esst, er ist in jedem Fall ein voller Genuss.

gedeckter-apfelkuchen-1

Ihr benötigt

  • 300 g Mehl
  • 100 g Vollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 600 g geschälte Äpfel
  • 300 ml Apfelsaft
  • 40 g Stärke
  • Wenn ihr mögt: Rosinen, gehackte Mandeln
  • Vanillezucker und Zimt zum Abschmecken

Für den Guss

  • 10 EL Apfelsaft
  • 150 g Puderzucker

Los geht’s

Als erstes gebt ihr alle trockenen Zutaten in eine Schüssel, dann schneidet ihr die Butter in kleinen Stücken dazu und mischt alles durch bis eine krümelige Masse entsteht. Gebt die Eier dazu und knetet den Teig schnell. Formt ihn zu einer Kugel und legt ihn für circa dreißig Minuten in den Kühlschrank.

Gedeckter Apfelkuchen

Schält Äpfel, ihr solltet ungefähr (plus/minus) 600 Gramm haben, und schneidet ihn in kleine Stücke. Erhitzt 250 Mililiter des Apfelsaft. Wenn er kocht, gebt die Apfelstücke dazu und lasst sie für ein paar Minuten mitkochen. Rührt die Stärke in die restlichen 50 Mililiter Apfelsaft und rührt dies dann unter die heiße Apfelmasse. Alles einmal kurz aufkochen lassen und dann abkühlen lassen. Schmeckt vorher noch mit Vanillezucker und Zimt ab. Wenn ihr mögt, könnt ihr jetzt die zusätzlichen Zutaten unterrühren.

gedeckter-apfelkuchen-2

Heizt den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. Nehmt den Teig aus dem Kühlschrank und legt circa ein Drittel erst einmal wieder zurück. Nehmt von dem restlichen Teig ein Stück ab, das später für den Rand reichen wird. Das große Stück rollt ihr so aus, dass es in eine 26er Springform passt. Ist es etwas so groß, macht das gar nix, ihr könnt es gleich für den Rand benutzen.
Das Bisschen, was ihr vor dem Ausrollen für den Rand weggelegt habt, nutzt ihr nun. Ich habe dazu stückchenweise kleine Rollen geformt und diese dann am Rand festgedrückt. Stecht mit der Gabel ein paar Mal in den Boden und verteilt dann die Apfelmasse darauf. Nun rollt ihr noch das restliche Drittel Teig aus, sodass es auf den Kuchen passt. Stecht auf die Decke ein paar Mal ein und backt den Kuchen nun für 60 MInuten.

gedeckter-apfelkuchen-4

Nach der Stunde stellt ihr den Ofen ab und lasst den Kuchen noch zehn Minuten im Ofen. Dann holt ihn heraus und lasst ihn abkühlen. Rührt den Guss an und verteilt ihn auf dem Apfelkuchen. Voilá!

Guten Apptetit!

Eure

Haferhexe

Advertisements

4 Kommentare zu „Warm oder kalt: Gedeckter Apfelkuchen

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: