Bericht: Food Blog Days 2016 in Düsseldorf

Fooblogday_4

Es war soweit: Die Food Blog Days 2016 kamen nach Düsseldorf. Schon im letzten Jahr fand ich diese Veranstaltung spannend, habe allerdings zu dieser Zeit mit meinem Umzug zu tun gehabt. Aber dieses Jahr sollte es klappen. Die Akkreditierung lief wirklich sehr schnell und auch wenn zwei meiner favorisierten Workshops erst voll waren, konnte ich sie dank einer späteren „Freigabe“ von mehr Plätzen doch noch besuchen. Und ich muss sagen: Es hat sich gelohnt. Lest selbst.

Spannende Workshops

Vier Workshops habe ich besucht. Mehr wären aufgrund der Distanz zwischen dem Hyatt im Medienhafen und Stilwerk in der Innenstadt auch schwierig geworden. Eins vorne weg: Das Meet and Greet mit der Chefredakteurin der Zeitschrift „Lust auf Genuss“ fand ich am Schwächsten. Klar, die Einblicke waren spannend, einen Mehrwert hat es mir allerdings weniger gebracht.

Schweizer Messer

Dafür – und nun zum absolut positiven – waren die anderen drei Workshop sehr lehreich und kurzweilig. Los ging es bei Victorinox. Dort wurden uns die Messer vom Schweizer Urs präsentiert. Er hat uns die verschiedenen Anwendungsbereiche erklärt und gezeigt. Auf jede Frage wusste er die passende Antwort. Und als wir selbst an die Messer durften, konnten wir alle überprüfen, ob es denn wirklich so toll war, wie es der Urs erzählte. Und was soll ich sagen? Das war es. Die Victorinox-Messer sind wirklich toll. Ich habe mir gleich einmal eine Liste angelegt, auf der alle Messer stehen, die in nächster Zeit – nach und nach – angeschafft werden müssen.

Foodblogday Victorinox

Foodblogday_Victorinox_4

Auf dem Weg um Alpro-Workshop im Hyatt, machte ich noch einen Abstecher über das Stilwerk. Der Victorinox-Kurs fand im Flagship-Store auf der Kö statt. Dieser Abstecher war eine großartige Idee, denn dort gab es Steak-Burger von der Steakschmiede zum Mittag. Sehr schmackhaft!

Fooblogday_3

Mehr als nur Soja

Der Workshop von Alpro hieß „Mehr Herz und Bauch“. Nun, was stellt ihr euch darunter vor? Ja, schwierig, oder? So ging es mir auch. Der Kurs war eine richtige Entschleunigung. Zugegeben es war alles ein wenig „esoterisch angehaucht“ und das mag für den ein oder anderen im ersten Moment befremdlich sein, aber während des Workshops stellte ich mir Fragen, für die im Alltag keine Zeit sind. Das Highlight war das gegenseitige Füttern mit einer bis dato absolut unbekannten Bloggerin, bei mir war es die liebe Claudia von Miss Gliss. Ich habe der Armen mit Chili fast den Gaumen verbrannt, aber sie schien mir bereits nach dem Workshop verziehen zu haben.

Löwenzahn, Kapuzinerkresse und Brennnessel

Zurück ging es in das Stilwerk. Dort wartete der letzte Workshop des Tages auf mich: UFOP stellte mit uns leckere Pestos her. Alles was wir dafür benötigten, war da – und anstelle von Olivenöl, was ich ehrlicherweise sonst für Pesto verwende, haben wir Rapsöl genutzt, z. B. kaltgepresstes Rapskernöl. Das schmeckt ganz anders, als das normale, „langweilige“ Rapsöl. Das ist ja eher weniger sexy. Doch, hier wurde uns die Vielfalt gezeigt und gleichzeitig stellten wir leckere Pestos her. Monika von mobeads und ich probierten uns an Löwenzahn-Granatapfel-Pesto. Lecker-schmecker! Nach dem Workshop konnten wir ein wenig ausruhen. Ich ergatterte noch ein Stück des Käsekuchens aus dem Schnellkochtopf und dann ging es zur Abendveranstaltung.

Foodblogday_Ufop_2

Foodblogday_Ufop_1

Pesto Rapsöl Löwenzahn

Leckerer Abschluss

Die Küchenparty bei Poggenpohl war etwas heiß – also stickig 😉 Aber das tat dem ganzen nur wenig ab. Das Essen war abwechslungsreich. Am meisten hat mich die sous-vide gegarte Garnele überrascht, mag ich doch eigentlich überhaupt keine Meeresfrüchte. Voll bepackt mit vielen tollen Sachen und satt, machte ich mich später am Abend auf dem Heimweg.

Fooblogday_6

Fooblogday_5

Fooblogday_1

Fooblogday_2

Hier noch einmal vielen Dank für die tollen Workshops und die vielen Goodies, die ich sehr gut einzusetzen weiß in meiner Küche.

Ich freue mich auf den Foodblogday 2017.

Eure

Haferhexe

Advertisements

8 Kommentare zu „Bericht: Food Blog Days 2016 in Düsseldorf

Gib deinen ab

  1. Schöner Beitrag, und schön, dass wir uns kennengelernt haben!

    Der Pesto-Kurs klingt toll. Wurde verraten, wo man die Wildkräuter einkaufen kann oder muss man losziehen und selber pflücken?

    Liebe Grüße
    Conny

    Gefällt 1 Person

  2. Hahahaaaa, ja, das mit dem gegenseitigen „Füttern“ war großartig :-). Ich fand es ne super Erfahrung, ein bisschen Vertrauen muss man mitbringen. Aber wir Blogger tun uns ja untereinander nix ;-).

    Ganz liebe Grüße, war lustig mit Dir!

    Claudia

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: