Weihnachten verspätet sich…

… denn erst muss ich das Rezept für meine Mohnschnecken mit euch teilen. Das Rezept für den Teig ist so eine Art Grundrezept, die Füllungen könnt ihr quasi jedes Mal anders machen. Für die klassischen Zimtschnecken funktioniert es natürlich auch prima. Doch fürs erste sollte eine Zimtpause eingelegt werden, nächste Woche beginnt die Weihnachtsbäckerei – da werden die Gewürze rund um den Zimt wieder im Mittelpunkt stehen.

Auch wenn der erste Advent nun quasi schon hinter uns liegt, schiebe ich das Backen von Plätzchen noch ein wenig vor mir her. Fluffige Schnecken passen immer in die zweite Jahreshälfte – warum also nicht mal zum Adventskaffee leckere Hefeschnecken anbieten, anstelle von Plätzchen?! Denkt mal drüber nach, während ihr das super einfache Rezept lest.

Mohnschnecken  2

Ihr benötigt

  • 150 g Butter
  • 500 ml Milch
  • 50 g Hefe (oder 2 Pck. Trockenhefe)
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1000 g Mehl

Für die Füllung

  • 75 g Butter
  • 250 g Mohnback

Los geht’s

Schmelzt die Butter in einem Topf und gebt die kalte Milch hinzu. Die Mischung sollte eine Temperatur von 37 Grad haben. Wenn ihr kein Thermometer habt, schaut einfach, dass eure Milch nicht zu warm wird. Löst die Hefe, den Zucker und das Salz darin auf. Gebt gut 900 Gramm des Mehls in eine Schüssel und gießt die Hefe-Butter-Milch-Mischung dazu. Dann knetet ihr den Teig ordentlich, wenn er noch zu klebrig ist, gebt noch etwas von dem Mehl dazu. Der Teig sollte aber nicht zu trocken sein. Nun deckt ihr die Schüssel ab und lasst – wie gewohnt – den Hefeteig für eine gute Stunde gehen, bis er sich verdoppelt hat.

Mohnschnecken 3

In der Zwischenzeit mischt ihr das Mohnback mit der weichen Butter.

Teilt den Teig in drei Stücke und rollt sie nacheinander aus. Verteilt ein Drittel der Mohnmischung auf der Teigplatte und rollt sie dann der Länge nach ein. Schneidet ungefähr zwei Zentimeter dicke Scheiben ab und backt sie bei 250 Grad (Ober-/Unterhitze) für gut zehn Minuten. Achtet darauf, dass sie nicht zu dunkel werden. Verfahrt so mit den anderen beiden Teigstücken.

Mohnschnecken 5

Die Schnecken lassen sich prima einfrieren und dann für zehn Minuten im Backofen auftauen. So habt ihr für eine ganze Weile immer welche parat.

Guten Appetit!

Eure

Haferhexe

Advertisements

2 Kommentare zu „Weihnachten verspätet sich…

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: