Küchenpremiere: American Cheesecake mit karamellisierten Cashews

Familienbesuche sind für mich der ideale Anlass, neue Sachen auszuprobieren. Schon seit langem wollte ich endlich etwas karamellisieren bzw. Karamell herstellen. Der Besuch der Eltern anlässlich des Geburtstags des Hexenmanns war eine perfekte Gelegenheit. Es sollte einen amerikanischen Käsekuchen geben. Hier gibt es ja viele verschiedene Varianten: New York Cheesecake oder California Cheesecake, gebacken oder nicht-gebacken, mit Zwieback oder mit Keksen. Nach dem Wälzen zahlreicher Rezepte entschied ich mich für eine eigene Variante – wird schon klappen, dachte ich mir. Recht behielt ich.

Zu dem Käsekuchen sollten es also nun karamellisierte Nüsse werden. Ich entschied mich für Cashews. (Kleiner Exkurs: Wusstet ihr, dass die deutsche Bezeichnung des Baumes und der Frucht eigentlich „Kaschu“ ist?) Ich mag diese kleinen nierenförmigen Kerne, sie sind nicht zu hart und ihr Geschmack ist fein – nicht zu intensiv. Genau wie beim Kuchenexperiment ist mir auch dieses „erste Mal“ äußerst gut gelungen, ich musste aufpassen, dass noch genug Nüsse für den Kuchen übrig blieben. Hier nun das Rezept für euch 🙂

Torte 3

Ihr benötigt

Für den Cheesecake:

120 g Butter

200 g Vollkornkekse

4 Eier

200 g Zucker

800 g Frischkäse (am besten Doppelrahm)

2 große Spritzer Zitronensaft

200 g Creme Fraîche

1 Päckchen Vanillezucker

1 – 2 TL Zucker

Für die Nüsse:

50 g Cashews

40 g Zucker

10 g Butter

Als erstes verflüssigt ihr die Butter und zerkrümelt die Kekse. Dies könnt ihr entweder mit einem elektrischen Universalzerkleinerer machen oder aber ihr gebt die Kekse in einen Gefrierbeutel und schlagt ein paar Mal richtig kräftig zu – und zwar mit dem Kochtopf oder der Pfanne. Aber Obacht! Passt auf, dass die Tüte nicht reißt. Nun mischt ihr die Kekskrümel mit der Butter und drückt den Teig in eine Springform, dabei formt ihr einen circa einen Zentimeter hohen Rand. Ich habe eine 26er, aber es geht sicher auch mit einer kleineren, dann wird der Rand einfach ein bisschen höher. Stellt die Form kurz in den Kühlschrank bis ihr die Käsemasse fertig habt.

Für diese schlagt ihr den Zucker und die Eier gut auf, zwei große Zitronenspitzer hinein und im Anschluss den Frischkäse. Dabei gebt nicht alles auf einmal zu der Ei-Zucker-Mischung, sondern Löffel für Löffel. Dann holt den Boden aus dem Kühlschrank und kippt die Frischkäse-Masse in die Form. Das Ganze stellt ihr für circa eine Stunde (plus minus zehn Minuten) in den auf 150 Grad vorgeheizten Backofen.

Jetzt rührt ihr nur noch die Creme Fraîche mit zwei Teelöffel Zucker und dem Vanillezucker zusammen. Nach einer Stunde kommt der Kuchen aus dem Ofen.  Verteilt die Creme Fraîche gleichmäßig darauf. Das Ganze noch einmal für zehn Minuten in den Ofen. Voilá!

Torte 2

Während der Kuchen im Ofen backt, könnt ihr die Cashews für die Dekoration karamellisieren. Sicher hat da jeder seine ganz eigene Art, dies zu tun. Ich bin dabei wie folgt vorgegangen: Menge X Cashews, 4/5 Zucker, etwas Butter. Herauskam: 50 Gramm Cashews, 40 Gramm Zucker, 10 Gramm Butter. Den Zucker in einem Topf vorsichtig karamellisieren lassen, wenn fast alles flüssig ist, das kleine Stück Butter dazu und ebenfalls flüssig werden lassen. Nun kommen die Cashews mit hinein, einmal schwenken und auf Backpapier geben. Ob dieses nun auf einem Blech oder einem Teller liegt, ist euch überlassen. 😉 Auskühlen lassen und in Stücke brechen. Das Karamell schmeckt buttrig, fast ein wenig toffee-ähnlich.

Guten Appetit

Eure

Haferhexe

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Küchenpremiere: American Cheesecake mit karamellisierten Cashews

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: